Willkommen beim NABU Homberg-Gemünden

Ihr wollt unsere Projekte, Aktionen und Exkursionen kennen lernen

Bei zwei Projekten werden wir uns in den kommenden Jahren immer wieder einbringen. Hier könnt ihr mehr über das Projekt Streuobstwiese und das Projekt Kirschenallee erfahren.

 

Die Arbeitsgemeinschaften bestehen zur Zeit nur aus einzelnen Personen. Wir hoffen, dass wir diese in Zukunft auf eine breitere Grundlage stellen können. Näheres könnt ihr unter AG Vogelkunde, AG Fledermäuse und
AG Amphibien erfahren.

 

Wir freuen uns über Menschen, die den bei und mit uns lebenden Tieren helfen, indem sie ihre Wohnstätten an und in ihren Häusern dulden. Da dies manchmal mit aus unseren Augen Verunreinigungen verbunden ist, wird das von vielen Einwohnern nicht mehr als selbstverständlich hingenommen. Wir bedanken uns bei diesen Einwohnern der Stadt Homberg und der Stadtteile, indem wir sie auszeichnen. Näheres könnt ihr hierzu auf unseren Seiten Schwalbenfreundliches Haus, Fledermausfreundliches Haus und
Aktion Lebensraum Kirchturm erfahren. 

 

Weitere Aktionen und Exkursionen wollen wir regelmäßig in den kommenden Jahren durchführen. Wir laden euch recht herzlich ein, bei der Aktion Wildkatzensuche zu beteiligen und der Führung zu unseren Märzenbechern, sowie den Frühblühern und der Türkenbundlilie am Schlossberg teilzunehmen.  


Der Trauerschnäpper brütet wieder im Raum Homberg-Gemünden

Die Arbeitsgemeinschaft Vogelschutz hat geholfen

Bei Beobachtungen von Patrick Köhler und Willi Bernbeck während des Jahres und bei der Nistkastenkontrolle hat sich eine erfolgreiche Brut in 2021 bestätigt.

Die leider selten gewordenen Trauerschnäpper sind Zugvögel. Sie kommen erst zwischen dem 20. und 25. April aus ihren Winterquartieren in der Sahelzone Afrikas zurück. Dort leiden sie unter dem Klimawandel mit lang anhaltenden Dürren und Pestiziden. Auch bei uns gab es lange keine Brutnachweise mehr. Bei ihrer Rückkehr sind potentielle Bruthöhlen und Nistkästen meistens schon von Meisen, Kleibern und anderen Standvögeln besetzt.

Die Kontrolleure unter der Leitung von Willi Bernbeck fanden aber auch im alten Dreieck-Kasten im Igelsrain drei nicht ausgebrütete grünblaue Eier vom Trauerschnäpper und ein weißes Kohlmeisenei. Vermutlich haben hier die beiden Vogelarten um die Nistmöglichkeit gekämpft. Dies führte offensichtlich zu dem Brutabbruch. Willi vermutet daher, dass zu wenig Möglichkeiten für Höhlenbrüter zur Verfügung stehen.

Daher haben wir uns entschlossen Abhilfe zu schaffen. Wir haben im Igelsrain neue Kästen aufgehängt. Dort befinden sich jetzt insgesamt 7 Stück mit Bohrungen 30 bzw. 32 mm. Diese  sind größtenteils durch Drehschieber bis zur Rückkehr der Trauerschnäpper verschlossen. Wir hoffen, dass zu diesem Zeitpunkt Kleiber, Meisen und Co. schon die anderen offenen Kästen in Beschlag genommen haben. Außer im Igelsrain haben wir im Freien Mann und im Auwald in der Ohmaue weitere acht Kästen aufgehängt. Wir hoffen auf die Ansiedlung von weiteren Trauerschnäppern.

Infos zu der Vogelart finden sie hier

Mehr über die Aktion Trauerschnäpperschutz finden sie hier


Fledermausexkursion im September

Am Di 21. September 2021 fand am Schloss Homberg Ohm eine kleine Exkursion statt:

Fledermaus-Experte Thomas Steinke vom Nabu-Vogelsberg war auch dabei!
Mehr dazu hier: Bericht

Haferpflaume und Elsbeere werden angeboten

Sie können im Vogelsberggarten in Ulrichstein abgeholt werden

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Homberg (Ohm) aktiv zu werden, wenden Sie sich bitte beim Vorstand indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten. 

Gehölz-Anzuchtbeet
des Vogelsberggarten 

Hier werden im Vogelsberg selten gewordene heimische Bäume nachgezogen. Derzeit sind Elsbeere und Haferpflaume auch Haferschlehe oder Belse genannt so weit herangewachsen, dass sie ausgewildert werden können.

Die hier nachgezogenen Pflanzen sind in unserer Region selten geworden und vom Aussterben bedroht. Sie bedürfen somit unserer besonderen Aufmerksamkeit und „Pflege“. Sie können von Naturschutzvereinen/verbänden, Obst- und Gartenbauvereinen aber auch von naturbegeisterten Personen abgeholt und auf eigenen Grundstücken neu angepflanzt werden. Spenden für eine Neuanpflanzung von weiteren Arten sind willkommen.
Terminvereinbarungen sind mit dem Leiter des Vogelsberggarten Herrn Richard Golle und der Mobilnummer 0170-7245241 möglich.

Die Homepage des Vogelsberggarten finden sie hier.

Die Haferpflaume (Prunus domestica subsp. insititia)

Sie ist ein flachwurzelnder Baum oder StrauchIhr Saft ist blutrot. 
Sie wird vor allem zur Produktion von Samenöl verwandt,
in geringerem Umfange auch zur Herstellung von Schnaps. 
Daneben findet sie als Unterlage für edle Pflaumensorten und als Heckenpflanze Verwendung.

Die Elsbeere ist ein sommergrüner Laubbaum, der Wuchshöhen von 15 bis 25 Metern erreicht.
Das Holz der Elsbeere ist eines der härtesten europäischen Hölzer.
Die kleinen, apfelartigen Früchte sind essbar, jedoch adstringierend. Erst wenn sie überreif oder gekocht sind, ist das Tannin abgebaut. Überreife Früchte sind bei Vögeln sehr beliebt.


Jahreshauptversammlung der NABU-Gruppe Homberg Ohm e.V.

Fand am Freitag, den 03. September 2021 statt

 Hallo liebe Mitglieder, 

die NABU-Gruppe Homberg nennt sich jetzt NABU-Gruppe Homberg-Gemünden. Sie hat einen neuen Vorstand.

Karlheinz Zobich, Anja Scheuermann, Doris Eder und Christiane Helm sind im Vorstandsteam mit den Beisitzern Willi Bernbeck, Patrick Köhler  und Sigrid Tribula.

Die Satzung wurde neu gefasst und ist über den Pfad "Wir über uns" und einzusehen.